Freitag, 15. Mai 2015

Traditionelle Thai Massage

... Die Traditionelle Thai-Massage aus dem Tempel Wat-Po in Bangkok blickt auf eine lange Tradition zurück und hat ihren Ursprung in Indien. Als Begründer gilt der Leibarzt des Magadha-Königs Bimbisara, der vor mehr als 2500 Jahren in Nordindien lebte. Vermutlich wurden die traditionellen Massage-Techniken gleichzeitig mit dem Buddhismus, der ja auch in Indien entstand, nach Südostasien gebracht. Traditionelle Thai Massage geht davon aus, dass im Körper unsichtbare Energiebahnen verlaufen, von denen die zehn Sen besonders wichtig sind. Auf ihnen liegen wichtige Akupressurpunkte, die bei der Behandlung einbezogen werden und über die das Prana, die Lebensenergie, aktiviert werden.

Bei der Traditionellen Thai Massage liegt nicht die Entspannung der Muskeln im Vordergrund, sondern die Bearbeitung des Energiekörpers. Die Traditionelle Thai-Massage erfolgt am bekleideten Körper. Gearbeitet wird auf dem Boden oder auf einem Bett.

Traditionelle Thai Massage ist ein außergewöhnliches, 2500 Jahre altes Heilkunstsystem, das auf ayurvedischer Medizin, buddhistischer spiritueller Praxis, chinesischer Medizin, Yoga und auf einheimischen Heilpraktiken des alten Siam basiert. In Thailand ist sie immer noch ein fester Bestandteil des herrschenden Heilsystems, wo sie gegen viele körperliche Leiden eingesetzt wird.

Mehr als nur Massage, umfaßt Thai Massage sanfte Bewegung, rhythmische Akupressur, Reflexologie, Energiearbeit und Stretching. Die Gelenke werden gelockert und geöffnet, die Muskeln gestreckt, innere Organe stimuliert, die Vitalität wird gesteigert und ein tiefer Zustand der Entspannung kann erreicht werden. Die Arbeit ist sehr rhythmisch und meditativ.

Die massierte Person liegt in spezieller, lockerer Kleidung auf einer Matratze. Dies erlaubt der Masseurin, mit der nötigen Hebelkraft ihren Körper effektiv einzusetzen. Masseurinnen sind geschult, die unterschiedliche Flexibilität ihrer Klienten zu erkennen und können so nahezu jedem eine wohltuende Behandlung zukommen lassen, sei er steif oder sehr geschmeidig, ein Spitzensportler, oder ein körperlich Behinderter mit eingeschränkter Beweglichkeit.

Thai Massage schließt den gesamten Körper ein. Eine Massage beginnt an den Füßen, gefolgt von Beinen, Bauch, Seiten, Armen, Rücken, Kopf und Gesicht. Eine vollständige Behandlung dauert mehr als eine Stunde, aber auch kürzere Behandlungen können sehr effektiv sein. Thai Massage umfaßt vier Positionen: Rückenlage, Seitenlage, Bauchlage und sitzende Position. Der Hauptteil der Behandlung wird in der Rückenlage ausgeführt mit besonderer Berücksichtigung der Beine. Durch umfangreiche Bewegung der Beine und Arbeit an den Energiebahnen auf den Beinen entsteht ein sehr wohltuender Effekt auf Menschen mit Problemen im unteren Rückenbereich. Daneben empfinden viele Behandelte, daß die Massage Nackensteifheit, Spannungs- kopfschmerzen, Migränebeschwerden und eine ganze Reihe anderer Probleme bessert. Die Dehnungsbewegungen erhöhen die Flexibilität und befreien von Spannungen im Körper.
Die Arbeit an den Energiebahnen hat einen energetischen "tune-up" zufolge, der das Immunsystem stimulieren soll. Der Geist fühlt sich verjüngt, die Gefühle sind friedlich und ausgeglichen.

Thai Massage basiert auf einem System von Energiebahnen, den "Sen". Es gibt 72.000 Sen, die den gesamten Körper durchziehen. 10 davon stellen die Hauptbahnen dar, die während einer Massage behandelt werden. Es besteht ein enger Bezug zwischen den Sen, den "Nadis" der ayurvedischen Medizin und den "Meridianen" der chinesischen Medizin. Sie alle können innere Wirkungen auf ein Stimulation außen liegender Pressurpunkte zeigen.

Von den Ursprüngen der Thai Massage wird angenommen, daß sie uns durch Jivaka Komarbhacca, der immer noch als "Vater-Doktor" sehr verehrt wird, zugetragen wurden. Er war ein Arzt, Freund und Zeitgenosse von Buddha und eine im Pali Canon (buddhistische, religiöse Schriften) wohlbekannte Gestalt. Vor jeder Massage wird ein Gebet zum "Vater-Doktor" gesprochen. Die Tradition erfolgte wohl in den meisten Fällen auf mündlichem Weg und wurde so von Lehrer zu Schüler weitergereicht, oft innerhalb einer Familie. Die wenigen Texte, die über Medizin und Massage existieren, wurden 1832 von König Rama III in Stein gehauen und in die Mauern um den Tempel Wat Pho eingesetzt, welcher auch weiterhin ein Zentrum für die Ausbildung in traditioneller Thai Massage und Medizin darstellt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen