Samstag, 16. Mai 2015

Körperzentrierte psychologische Beratung

Die Körperzentrierte psychologische Ausbildung basiert auf der Gestalttherapie, nach Fritz Perls

Immer steht die Frage im Vordergrund: "Was erlebst du jetzt?" Der Mensch schafft sich selbst immer wieder neu, und er entdeckt sich selbst immer wieder aufs Neue. 

Er ist auf der Suche nach neuen Horizonten und sieht sich dabei vor neue Herausforderungen und Möglichkeiten gestellt. Der Klient wird in der Therapie immer wieder dazu aufgefordert, mit seinem Verhalten zu experimentieren, um die Erfahrung des konkreten Augenblicks bewusst zu erleben. Die Gestalttherapie interessiert sich nicht dafür, welche biographischen Einzelheiten zu den gegenwärtigen Verhaltensmustern geführt haben, sie ist ganz auf die Gegenwart bezogen.

In den Augen Perls entstehen neurotische Symptome aus der Unfähigkeit des Menschen, ein Gleichgewicht zwischen sich und seiner Umgebung herzustellen und zu bewahren. Deshalb lernt er in der Gestalttherapie, sich nach seinen Erfahrungen und Empfindungen zu richten, die er im Augenblick erlebt. 

Weitere Techniken:

- Gesprächstechnik nach Rogers
- Entspannungstechniken
- Atemübungen
- Massagen
- Tanz und Bewegung
- Arbeit mit der Stimme
- Rollenspiel
- Phantasiereisen (diese können sehr aufschlussreich sein, bei psychosomatischen Beschwerden, und zur Heilung der Beschwerden)

In der körperzentrieren psychologischen Beratung, werden die körperlichen Beschwerden oder Symptome miteinbezogen. Die verschiedenen Techniken können zu Erkenntnissen, Zusammenhängen und zur Heilung der Symptome führen.

Text: Stephanie Westdijk 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen